Die Josefstädterin 2017: Der Bezirk zeichnet zum vierten Mal großartige Frauen aus

Am 18. Oktober 2017 wurde im feierlichen Rahmen der Josefstädter Frauenpreis „die Josefstädterin“ in sechs Kategorien sowie der Publikumspreis, der Preis für das Lebenswerk und „Die Ehrenjosefstädterin“ verliehen. Bereits 2011 entstand anlässlich des 100. Jubiläums des internationalen Frauentags die Idee alle zwei Jahre Frauen in der Josefstadt, die in ihrem Leben viel leisten, vor den Vorhang zu holen und auszuzeichnen.

Zwischen 9. März und 24. September 2017 wurden 34 Josefstädterinnen für die Kategorien „Erwerbstätige Frauen, Unternehmerinnen und Handwerkerinnen“, „Wissenschaft & Bildung“, „Kunst & Kultur“ sowie „Soziales Engagement“ nominiert. Darüber hinaus konnte man beim Publikumspreis auch für die Nominierten stimmen.

Die prominent besetzte Jury, bestehend aus Maria Ettl (Gewinnerin 2011, Leiterin des Bezirksmuseum Josefstadt), Ministerialrätin Dr.in Elfriede Fritz (Gewinnerin 2013, Bundesministerium für Finanzen), Margit Kornfeld (Gewinnerin 2015, Flüchtlingsbetreuerin im Caritas Karwan Haus), Kerstin Wörz BSc (Gewinnerin 2013, Geschäftsführerin der bildungsakademie), Karin Reinwald (Gewinnerin 2015, Gründerin & Inhaberin der Greisslerei 8) hatte keine leichte Aufgabe bei der Auswahl der Preisträgerinnen, denn eigentlich sind alle 34 Josefstädterinnen Siegerinnen.

Die Gewinnerin der Kategorie „Unternehmerinnen“ ist Mag. Kristina Taubald. Die Löwenapotheke ist eine Institution und Anlaufstelle für alle im Bezirk.

In der Kategorie „Handwerkerinnen“ hat sich die Jury für Renate Houska, Betreiberin der einzigen Plisseewerkstatt Wiens und Kerstin Czerwenka, Buchbinderin mit Leib und Seele, entschieden.

In der Kategorie „Wissenschaft & Bildung“ hat Dr. Christina Schellenbacher gewonnen. Die Medizinerin hat gemeinsam mit einer Forschergruppe vom AKH Wien eine neue Generation eines Impfstoffes gegen Gebärmutterhalskrebs verursachende Humane Papillomviren (HPV) entwickelt.

Die Siegerin der Kategorie „Kunst & Kultur“ ist Mag. Gudrun Schweigkofler Wienerberger. Die Leiterin des Musischen Zentrums Wien engagiert sich mit vollem Einsatz für Kunst und Kultur in der Josefstadt und ist darüber hinaus auch im sozialen Bereich tätig.

In der Kategorie „Soziales Engagement“ wurde dieses Mal die Pfarrcaritas der Pfarre Altlerchenfeld ausgezeichnet, die sich besonders für obdachlose Menschen einsetzt.

Das Publikumsvoting hat Julia Nagele gewonnen, die in ihrem Friseuratelier ihre Kundinnen und Kunden ganz persönlich betreut und für jeden Wunsch eine Lösung findet. Sie ist außerdem das „Kommunikationszentrum“ der Strozzigasse.

Für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurden Karin Bergmann, die Direktorin des Burgtheaters, die dieses erfolgreich aus der Krise geführt hat und Prof. Irmengard Knitl, Klavierprofessorin, die zahlreiche Benefizkonzerte zugunsten der Altlerchenfelder Orgel gespielt hat.

Dr. Irmtraut Karlsson, die den Verein „Steine der Erinnerung“ leitet und unter anderem die Frauenspaziergänge in der Josefstadt organisiert und Dr. Susanne Scholl, renommierte Journalistin und Schriftstellerin wurden für ihr Engagement im Rahmen der Jury des Frauenpreises mit der „Ehrenjosefstädterin“ ausgezeichnet.

„Danke zu sagen für das Engagement von und für Frauen ist uns parteiübergreifend ein großes Anliegen. Wir gratulieren allen Gewinnerinnen und bedanken uns bei allen Nominierten für ihr Engagement für die Josefstadt. Dieser Preis zeigt die Vielfalt der Josefstädterinnen und das gute Miteinander im Bezirk. Unser ganz besonderes Dankeschön gilt auch der Jury. Wir freuen uns schon auf die Josefstädterin 2019“, so Bezirksvorsteherin Veronika Mickel-Göttfert und die Mitglieder der Frauenarbeitsgruppe Renate Kaltenegger, Annegret Lange, Gabriele Zahrer, Irmela Wichmann, Birgit Kleinlercher und Heribert Rahdjian.

Frauenarbeitsgruppe v.l.n.r. erste Reihe BRin Kaltenegger (ÖVP), BRin Zahrer (SPÖ), BVin Mickel-Göttfert, BRin Wichmann (FPÖ) und in der zweiten Reihe BRin Kleinlercher (NEOS), BRin Lange (Grüne), BR Rahdjian (ECHT Josefstadt)
Frauenarbeitsgruppe v.l.n.r. erste Reihe BRin Kaltenegger (ÖVP), BRin Zahrer (SPÖ), BVin Mickel-Göttfert, BRin Wichmann (FPÖ) und in der zweiten Reihe BRin Kleinlercher (NEOS), BRin Lange (Grüne), BR Rahdjian (ECHT Josefstadt)